Archiv für Juni 2011

Mahnwache im Gedenken an Andre K/ 1. Juli in Oschatz

Am 27. Mai wurde am Südbahnhof Oschatz der 50jährige Andre K. von mindestens drei Tätern derart misshandelt, dass dieser am 1. Juni an den Folgen seiner Verletzungen in einem Leipziger Krankenhaus verstarb. Andre K war wohnungslos und störte das Weltbild der Täter. Mindestens einer der bekannten drei Tatverdächtigen war in der rechten Szene aktiv (mehr…)

2. Prozesstag, 24.6.2011

Der 2. Prozesstag war lang. Insgesamt wurden sechs ZeugInnen und ein Sachverständiger gehört. Doch vor den Vernehmungen gab es zwei Besonderheiten: zum einen erteilte der Richter den rechtlichen Hinweis, dass der mutmaßliche Haupttäter Marcus E. auch wegen Mordes aus niederen Beweggründen verurteilt werden könnte und folgte damit dem Antrag der Nebenklage. (mehr…)

Prozessauftakt gegen die Mörder von Kamal K.

Am 17.6.2011 wurde am Leipziger Landgericht der Prozess gegen die beiden Mörder von Kamal K. eröffnet. Die Familie und FreundInnen des Ermordeten sowie zahlreiche Menschen, die sich mit ihnen solidarisch erklärten, waren im und vor dem Landgericht präsent.
(mehr…)

PM: 500 Menschen erinnern in Leipzig an ermordeten Kamal

Etwa 500 Menschen beteiligten sich am frühen Abend des Pfingstmontags an einer antirassistischen Demonstration in Leipzig. Damit sollte des 19-jährigen Kamal K. gedacht werden, der in der Nacht zum 24. Oktober 2010 vor dem Leipziger Hauptbahnhof von zwei Neonazis niedergestochen worden war und wenige Stunden später seinen schweren Verletzungen erlegen ist.

„Kurz vor dem Prozessauftakt gegen die Täter Daniel K. und Marcus E. vor dem Landgericht wollten wir mit der Demonstration ein klares politisches Signal setzen“, sagt Miriam Schleicher, Sprecherin des Initiativkreises Antirassismus. „Wir kritisieren insbesondere, dass der rassistische Hintergrund der beiden Täter bei den Ermittlungen keine Rolle spielt.“ So ist der Fall Kamal nicht in die offizielle Statistik rechter Tötungsverbrechen aufgenommen worden, obwohl es sich bei beiden Tätern nachweislich um Neonazis handelt. Nach Informationen des Initiativkreises haben Daniel K. und Marcus E. sogar eine Vielzahl von NS-Symbolen und -Parolen auf ihren Körper tätowiert.

Die gestrige Demonstration zog vom Stadtteil Connewitz aus Richtung Innenstadt, durch die City und schließlich vor den Hauptbahnhof – in unmittelbare Nähe des damaligen Tatortes. Begleitet wurde die Demonstration auch von Angehörigen und FreundInnen des ermordeten Kamal.

Der Initiativkreis Antirassismus wird seine Arbeit fortsetzen und ruft zur Beobachtung des Prozesses vor dem Leipziger Landgericht auf. Erster Prozesstag ist am Freitag, 17. Juni. Die Urteilsverkündung wird am 8. Juli erwartet, insgesamt sind fünf Verhandlungstage angesetzt. Am ersten und letzten Verhandlungstag werden Mahnwachen vor dem Landgericht stattfinden. Zudem fordert der Initiativkreis einen würdigen Gedenkort für die mittlerweile sechs Menschen, die seit 1990 in Leipzig von Nazis und Rassisten ermordet worden sind. „Nach dem jüngsten Fall wäre eine öffentliche Auseinandersetzung mit alltäglichem und institutionellem Rassismus das Mindeste“, so Schleicher.

Kamal K.: ein „unpolitischer“ Mord? Aufruf zu antirassistischen Aktionen und kritischer Prozessbeobachtung

Der 19-jährige Kamal K. wurde in der Nacht vom 23. auf den 24. Oktober 2010 im Park am Willy-Brandt-Platz erstochen. Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat gegen Marcus E. (32) Anklage wegen des Tatverdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Totschlags erhoben. Bei seinem Kumpanen Daniel K. (28) geht es um den Tatverdacht der gefährlichen Körperverletzung. Am 17. Juni wird der Prozess gegen die beiden Täter vor dem Landgericht eröffnet.

Der Initiativkreis Antirassismus mobilisiert zum Tag des Prozessauftaktes vor das Landgericht, um Solidarität mit Familie und FreundInnen von Kamal zu zeigen und Rassismus jeder Couleur entgegenzutreten. Mit einer antirassistischen Demonstration soll im Vorfeld ein unmissverständliches Zeichen in Richtung von Justiz und Öffentlichkeit gesetzt werden!

Mobilisierungs-Flyer zum Download (PDF, 0.87 MB)

Aktionen zum Prozess

  • Antirassistische Demonstration: Montag, 13. Juni,
    17.30 Uhr, Auerbachstr. (Ecke Wolfgang-Heinze-Str.,
    Connewitz)
  • Mobiclip aus Berlin, gemeinsame Anreise: Treffpunkt 14:00, Hauptbahnhof Gleis 4 (Abfahrt 14:16)
  • Mahnwachen: an allen Prozesstagen, jeweils von
    9 bis 15 Uhr, angemeldet als Kundgebungen

Prozesstermine (weitere Tage können hinzukommen)

  • Freitag, 17. Juni
  • Freitag, 24. Juni
  • Montag, 4. Juli
  • Donnerstag, 7. Juli
  • Freitag, 8. Juli

Prozessbeobachtung

Wir rufen AntirassistInnen zur durchgängigen Prozessbeobachtung auf. Das bedeutet nicht nur eine Stärkung der Angehörigen und FreundInnen Kamals, sondern soll auch zu einer kritischen Öffentlichkeit beitragen, die solche Taten nicht unbekümmert geschehen lässt.

Die Verhandlung ist öffentlich, wird aber vermutlich unter verschärften Sicherheitsbedingungen ablaufen. Lasst euch davon nicht abschrecken! Wer nicht in den Verhandlungssaal kommt, kann sich bei den zeitgleichen Mahnwachen mit der Familie Kamals solidarisch zeigen. Verhandelt wird jeweils vor dem Landgericht Leipzig in der Harkortstr. 9 (gegenüber Bundesverwaltungsgericht). (mehr…)

PM: Antirassistische Demo vor Prozessbeginn gegen Kamals Mörder

Mit einer antirassistischen Demonstration wird am Pfingstmontag, 13. Juni, in Leipzig auf den Prozessbeginn gegen die Mörder des 19-jährigen Kamal K. aufmerksam gemacht. Zu der Protestaktion ruft der „Initiativkreis Antirassismus“ auf, Beginn der Demo ist 17.30 Uhr an der Wolfgang-Heinze-Straße/Ecke Auerbachstraße. Die VeranstalterInnen rechnen mit mehreren hundert TeilnehmerInnen.

„Wir wollen erneut auf den Fall aufmerksam machen und an Kamal und die anderen Opfer rechter Gewalt erinnern“, sagt Miriam Schleicher, Pressesprecherin des Initiativkreises. „Auch die jetzt anstehende juristische Aufarbeitung braucht dringend eine kritische Öffentlichkeit.“ (mehr…)