Verhandlung am 8.11.2012

Am 8.11. wurde am Leipziger Landgericht weiter in Sachen Tötung des Wohnungslosen Andre K. verhandelt. Ein weiterer vom Hauptangeklagten und Neonazi Ronny S. benannter Zeuge wurde gehört und entkräftete die Selbstentlastung von S.

Der Zeuge Axel F., derzeit Insasse einer JVA, wurde vorgeführt. Er sollte den Angeklagten Ronny S. entlasten, indem er bezeugt, dass er ein Gespräch zwischen Ronny S. und den Angeklagten Tommy J., David O. und Chris K. auf dem Gefängnishof mitbekommen habe. Dessen Inhalt soll sinngemäß die Frage an Ronny S. gewesen sein: Was machst denn du hier, du hast doch gar nichts gemacht. Der Zeuge hat später mit Ronny S. in der JVA eine entsprechende Erklärung geschrieben (die S. diktiert hat) und unterzeichnet. Die Erklärung enthält aber allerdings auch die angeblich von den 3 Mitangeklagten getroffene Aussage, der Angeklagte Ronny S. hätte sich zum Tatzeitpunkt an einem anderen Ort aufgehalten. Dies war aber laut dem Zeugen F. nicht der Inhalt des Hofganggespräches, zumindest konnte er sich daran nicht erinnern.
Quelle: Prozessbeobachtung der Opferberatung der RAA Sachsen

Besonders belastbar erscheint diese Aussage allerdings nicht und wird Ronny S. mutmaßlich wenig helfen.

Über den Antrag der Nebenklagevertreterin RAin Weyers, rechtliche Hinweise im Hinblick auf die mögliche Verurteilung wegen Mordes aufgrund von Heimtücke zu erteilen, muss am Dienstag, 13.11. entschieden werden.
Mit einem Urteilsspruch ist am 13.11.2012 zu rechnen.